Heute In der Stadt Bad Säckingen 22.05.2019

Van der Vaart meldet sich für Darts-Turniere an

Ende letzten Jahres gab Rafael van der Vaart sein Karriereende bekannt. Nun kehrt der Niederländer auf die große Bühne zurück - allerdings im Darts!Wie der Startliste der "Denmark Open" und des "Denmark Masters" zu entnehmen ist, hat sich der früherer Bundesliga-Profi für die beiden Turniere des Weltverbands BDO in Esbjerg angemeldet. In der siebtgrößten Stadt des Landes hatte van der Vaart zuletzt beim Esbjerg fB unter Vertrag gestanden, seine Lebensgefährtin spielt dort noch immer in der ersten dänischen Handballliga.Auch der Bruder des 36-Jährigen, Fernando van der Vaart, nimmt an den beiden Wettbewerben teil.Van der Vaart überzeugt bei Promi-Darts-WMFür den ehemaligen Hamburger ist es indes nicht der erste Auftritt auf der Darts-Bühne. Zuletzt hatte er Anfang des Jahres gemeinsam mit PDC-Weltmeister Michael van Gerwen bei der "Promi-Darts-WM" das Finale erreicht, musste sich dort aber dem Duo aus Max Hopp und Schauspieler Jimi Blue Ochsenknecht geschlagen geben.Außerdem ist der 109-fache Nationalspieler mitverantwortlich für einen der bekanntesten Darts-Fangesänge. Während seiner Zeit bei den Tottenham Hotspur hatten sich Anhänger des Premier-League-Klubs auf die Melodie von "Give it Up" von KC and the Sunshine Band einen Gesang für den Publikumsliebling ausgedacht.(SPORT1 ist bei der Premier League mittendrin und zeigt alle 17 Spieltage LIVE im Free-TV auf SPORT1 oder im kostenlosen LIVESTREAM auf SPORT1.de und YouTube.)Dieser wurde schnell von Darts-Fans aufgegriffen und auf den niederländischen Profi Vincent van der Voort umgedichtet. 

Nachrichtenquelle: https://www.sport1.de/darts-sport/2019/04/darts-rafael-van-der-vaart-nimmt-an-zwei-turnieren-der-bdo-in-daenemark-teil

Siehe auch

Sechs Festnahmen nach Angriff auf türkischen Oppositionsführer Kilicdaroglu
Kritik an hohen 5G-Auktionserlösen
Entwicklungen der Preise: Trotz mildem Winter: Heizkosten sinken nur für Gaskunden
Angriffe in Sri Lanka waren Selbstmordanschläge
Gespräche unterbrochen: Protestler attackieren Sudans Militärrat